Immer mehr Mütter arbeiten – Schuld daran ist das Elterngeld

Foto: Alexandra H. pixelio.de

Foto: Alexandra H. pixelio.de

Eva (33) hat ihre kleine Tochter Marie mit acht Monaten in einer Kinderkrippe untergebracht. Sie arbeitet inzwischen seit vier Monaten wieder. Richtig glücklich ist sie mit der Situation nicht. Ihr Alltag beginnt um 5:00 Uhr morgens, damit sie es rechtzeitig schafft, ihre kleine Familie mit Frühstück zu versorgen, die Tochter fertig zu machen und sie in der Kinderkrippe abzugeben um selbst pünktlich auf der Arbeit zu sein. Es ist Stress pur. Obwohl Eva nur halbtags arbeitet, fühlt sie sich ausgelaugt und zerrissen zwischen Job und der Herausforderung, ihrem Kind eine gute Mutter zu sein. Daneben gibt es auch noch Rolf, ihren Mann, der ja auch noch „etwas“ von ihr haben will.

Elterngeldstudie belegt: Anteil der berufstätigen Mütter steigt

Laut einer Studie stieg der Anteil der berufstätigen Mütter seit der Einführung des Elterngeldes im Jahr 2006 auf 44 Prozent. Vorher betrug er bei den Müttern, die ein einjähriges Kind zu Hause hatten noch 34,6 Prozent. Noch höher stieg der Anteil bei den Müttern von dreijährigen Kindern, nämlich auf über 60 Prozent.

Ob der Grund wirklich bei der Einführung des Elterngeldes liegt, oder grundsätzlich daran, dass sich der Druck auf Mütter erhöht hat, dass von ihnen die Berufstätigkeit ganz selbstverständlich erwartet wird, ist nicht klar. Es ist offensichtlich, dass die Gesellschaft inzwischen von jungen Müttern erwartet, dass sie wieder berufstätig werden. Dabei sollten wir uns bewusst machen, dass wir alle diese Gesellschaft sind. Wir alle unterwerfen uns dem Diktat der Wirtschaft, die uns weis macht, dass es erstrebenswert ist, dass unsere jungen Mütter gleichzeitig Kinder erziehen und arbeiten gehen.

Es gibt keine Wahlmöglichkeit mehr

Früher war es für junge Mütter erstrebenswert, die Wahlmöglichkeit zu haben zwischen Vollzeitmutter und Mutter, die gleichzeitig berufstätig ist. Inzwischen ist es leider so, dass es diese Wahlmöglichkeit gar nicht mehr zu geben scheint. Die Tatsache, dass es Kinderkrippen gibt, die junge Mütter bei ihrer Berufstätigkeit unterstützen können heißt ja nicht, dass es für alle Mütter der Königsweg ist, ihre Kinder in einer Krippe betreuen zu lassen. Es sollte weiterhin eine Wahlmöglichkeit bleiben und es sollte genauso akzeptiert werden, dass junge Mütter ihre Kinder zu Hause betreuen. Dafür brauchen wir zweierlei: zum einen sollte die Gesellschaft es als wertvolle Arbeit für die Gesellschaft anschauen, wenn junge Mütter bewusst ihre Zeit der Erziehung ihrer Kinder widmen. Junge Mütter, die sich bewusst dafür entscheiden, nehmen ihre Erziehungsarbeit in der Regel sehr ernst. Das verdient unseren Respekt und unsere Anerkennung. Da man davon alleine nicht satt wird, sollte es zum anderen Regierungsaufgabe sein, dass diese Mütter finanziell unterstützt werden. Ich höre schon, wie jetzt einige verächtlich „Herdprämie“ denken, doch ich finde dieses Denken kurzsichtig. Wir brauchen dringend Mütter, die zu Hause bleiben und ihren Kindern Wärme und Geborgenheit vermitteln. Kinder benötigen Stabilität und eine Erziehung zu Werten. Um eine solche Erziehung zu gewährleisten, braucht man keine Krippen, sondern in erster Linie ein gutes Elternhaus.

Unsere Wirtschaft brummt – unsere Familien auch?

Unserer Wirtschaft geht es gut – Vielleicht auch deshalb, weil viele Frauen wieder arbeiten. Ich will jetzt nicht das eine gegen das andere ausspielen. Frauen, die an ihrem Beruf hängen, sollen auch weiterhin berufstätig bleiben. Sie würden als Vollblutmutter wahrscheinlich versauern. Doch es gibt auch die vielen anderen, die nur deshalb berufstätig sind, weil die Gesellschaft es erwartet. Wir sollten uns unser Leben nicht von der Wirtschaft diktieren lassen. Unsere Kinder sind keine Wirtschaftsmasse, sondern unsere Zukunft. Liebe Frauen: Hört auf euer Herz, bevor ihr eure Kinder in eine Krippe gebt.

Written by Ingrid Neufeld

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>