Wie der Nikolaus einmal selbst beschenkt wurde

Hier finden Sie eine neue Nikolausgeschichte:

 Die rote Zipfelmütze hatte er tief ins Gesicht gezogen, um sich so vor der eisigen Kälte zu schützen. Wenn jemand an ihm vorüberging, hob er den Blick und versuchte dem Passanten in die Augen zu schauen. Meistens vergebens. Denn die Vorübergehenden hasteten eilig vorbei, zielstrebig in die Büros, die Kaufhäuser, oder nach Hause. Dorthin wo es warm war. Wo es eine Heizung gab und sie nicht der eisigen, klirrenden Kälte ausgesetzt waren. Kaum jemand verschwendete einen Blick, oder gar einen Gedanken an den bibbernden, vor Frost starrenden Alten im durchscheinenden, roten Mantel. Wer seinen Blick auffing, stutzte für einen Moment, mancher wurde unsicher, kramte in seiner Tasche, oder im Geldbeutel nach ein paar Münzen und wollte sie in den bereitgestellten Hut, oder was auch immer werfen. Auf der Suche nach einem solchen Gefäß hielten sie die Münzen unschlüssig in der Hand, schauten darauf, als wüssten sie nicht wie die Geldstücke in ihre Hände gelangt wären, zögerten kurz und – je nach Temperament – drückten sie die Münzen dann dem Alten in die Hand, oder aber sie steckten sie wieder zurück, nachdem sie nichts fanden, in das sie die wenigen Cents werfen konnten. Sie zuckten mit den Schultern und gingen ihrer Wege. Der Alte war schon vergessen. Er gehörte nicht zu ihrem Leben. Natürlich nicht. Wie sollte er auch. Der alte Mann saß stattdessen weiter auf den großen breiten Stufen und wartete. Worauf er wartete, hätte er wohl selbst nicht zu sagen vermocht. Doch wenn er etwas gelernt hatte in seinem Leben, dann, dass es sich lohnt zu warten. Denn er hatte viel Schlimmes erlebt im Leben.

Er war aus einem fremden Land nach Deutschland gekommen. In seiner Heimat herrschte Krieg. Soldaten hatten  seine Frau und seinen Sohn umgebracht. Sein Haus war zerstört worden. Er konnte nicht mehr bleiben und er flüchtete. Weg, irgendwohin in ein Land ohne Mörder und ohne Angst. Irgendwann war er dann nach Deutschland gelangt. Obwohl er längst geglaubt hatte, dass alles zu Ende sein müsste, war es weitergegangen. Es lohnt sich, einfach darauf zu warten, dass es weiter geht und dass es besser wird. Irgendwie musste es einfach besser werden.

Der alte Mann saß da und wartete. Er schaute hinauf zum Himmel und sah wie langsam der erste Schnee aus dicken Wolken fiel. Die Flocken glitten zeitlupengleich und mit Bedacht zur Erde, so als wollten sie den alten Mann behutsam auf den für ihn ungewohnten Winter einstimmen. Die Kinder jauchzten und freuten sich. Der alte Mann aber zog seinen roten Mantel noch fester um die ausgemergelten Schultern. Langsam wurde es dämmrig, die ersten Lichter hüllten die Stadt in einen adventlichen Glanz. Trotzdem blieb der Mann wo er war. Er wartete.

Da tauchte plötzlich ein anderer Mann auf. Er hieß Ben Meier und hatte gerade Feierabend. Ben sah den Alten und ging auf ihn zu.

 „So sieht der Nikolaus aus“, sagte er mehr zu sich selber als zu dem Mann. „Nur nicht ganz so mager.“ Er begann mit dem Mann zu reden. Der Alte verstand ihn nicht wirklich, denn er konnte kaum Deutsch. Ben fragte ihn: „Wie heißt du?“ „Nikolaos“, kam die Antwort. Da hatte Ben eine Idee: „Du bist heute mein Gast. Meine Familie wartet auf den Nikolaus. In diesem Jahr machen wir es einfach mal anders: Statt dass der Nikolaus mit Geschenken zu uns kommt, beschenken wir den Nikolaus.“

Genau so machte er es.  Das Warten hatte sich für den alten Mann gelohnt.

Die Kinder der Familie Meier fanden es sehr, sehr  aufregend, einen Mann aus einem ihnen unbekannten Land kennenzulernen. Sie lauschten gebannt seinen Geschichten. Sie verstanden zwar nur wenig, denn Nikolaos musste immer wieder nach Worten suchen. Aber die Kinder freuten sich sehr über den interessanten Gast. Als sie an diesem Abend zu Bett gingen, dachten sie noch lange über den Mann mit dem Namen „Nikolaos“ nach. Ob er wohl mit dem „richtigen Nikolaus“ verwandt war? Der kam ja auch nicht aus Deutschland und hieß fast genauso. Vor lauter Denken schliefen sie allmählich ein und in ihren Träumen wurde aus Nikolaos mit einem Mal ein strahlender Bischof ganz so wie einst der Bischof Nikolaus.

Diese Geschichte stammt aus meiner Feder und unterliegt dem Urheberrecht.

Wenn Sie sich für weitere Geschichten von mir interessieren, schauen Sie gerne einmal hier:

Kinder lieben Geschichten

Märchen zum Vorlesen

Kinder lieben Geschichten

Die Weihnachtsgeschichte aus Eselsperspektive

Aktuell Cover Wunschtraumhaus aktuell von Amazon

Erzählung für Grundschulkinder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Preiswerte Weihnachtsgeschenke

Fünf pädagogisch wirklich wertvolle Geschenke

In seiner Heimat herrschte Krieg. Soldaten hatten  seine Frau und seinen Sohn umgebracht. Sein Haus war zerstört worden. Er konnte nicht mehr bleiben und er flüchtete. Weg, irgendwohin in ein Land ohne Mörder und ohne Angst. Irgendwann war er dann nach Deutschland gelangt. Obwohl er längst geglaubt hatte, dass alles zu Ende sein müsste, war es weitergegangen. Es lohnt sich, einfach darauf zu warten, dass es weiter geht und dass es besser wird. Irgendwie musste es einfach besser werden.

Written by Ingrid Neufeld

Die Autorin Ingrid Neufeld betreibt als Erzieherin und Sozialpädagogin mehrere pädagogische Blogs. Sie schreibt für Eltern und für alle, die mit Kinder zu tun haben. Zudem hat sie mehrere Kinderbücher veröffentlicht. Auf diesem Blog will sie Väter bei ihrer Erziehungsarbeit unterstützen. - Sie sind jetzt neugierig geworden und wollen wissen, was sie für Sie und Ihr Unternehmen tun kann? Dann sind Sie herzlich auf die Seite www.textdrechslerei.de eingeladen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>