Schulstart – Wenn erste Misserfolge den Spaß vermiesen

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Leon ist in nach den Sommerferien eingeschult worden. Schon lange vorher hat er sich auf die Schule gefreut. Jetzt darf er endlich, genauso wie das ältere Nachbarsmädchen, in die Schule gehen. Er ist stolz darauf und schaut schon nach wenigen Wochen von oben herab auf ehemalige Kindergartenfreunde, die noch jünger sind und noch nicht zur Schule gehen. „Die sind ja noch Babys“, behauptet er großspurig.

Einschulung – Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule

Noch ist das was im Unterricht durchgenommen wird, ebenfalls „Baby“ für Leon. Anfangs war er zwar sehr aufgeregt und wusste nicht, was auf ihn zukommt. Doch jetzt glaubt er, dass alles „babyleicht“ wäre. Als Eltern darf man sich allerdings nicht täuschen lassen. Der Wissensstand der Kinder ist oft unterschiedlich. Dazu kommt, dass viele Kinder am Anfang ein Disziplinproblem haben. Ihnen muss erst beigebracht werden, wie sie sich im Unterricht benehmen müssen. Es dauert bis alle auf denselben Stand gebracht sind. Erst dann kann die Lehrerin wirklich mit dem Unterricht beginnen. Möglicherweise wird es dann ganz plötzlich auch für Leon schwer. Deshalb sollten Eltern ihr Kind beim Lernen begleiten. Der Unterrichtsstoff muss von Anfang an zu Hause aufgearbeitet werden. Dabei stellen Sie ganz schnell fest, ob Ihr Kind immer noch gut dabei ist, oder ob es inzwischen länger braucht, um die Lerninhalte zu begreifen.

Spaß am Lernen durch ständige Motivation

Machen Sie Ihrem Kind klar, dass jetzt das Lernen anfängt. Verdeutlichen Sie ihm, dass dieses Lernen aber auch Spaß macht, denn es macht Freude, wenn man merkt, dass man Dinge kann, die früher nicht beherrscht wurden. Zeigen Sie ihm, dass Sie stolz sind, wenn Ihr Kind auf einmal die Zahlen kennt, wenn es im Zehnerbereich die ersten kleinen Aufgaben lösen kann, wenn es Buchstaben schreiben und das erste Wort lesen kann. Stecken Sie Ihr Kind mit Ihrer Freude an. Nur wenn Ihr Kind Spaß am Lernen findet, wird es mit guten Noten durch die lange Schulzeit kommen.

Mit Misserfolgen umgehen lernen

Allerdings wird ihr Kind nicht immer nur Lob von der Lehrerin bekommen. Seine Leistungen werden nicht konstant gut bleiben. Manche Kinder haben ganz schnell eine Leistungskurve, die nach unten zeigt. Mit dieser Tatsache muss nicht nur das Kind umgehen, sondern auch Sie als Eltern. Verstehen Sie schlechte Leistungen Ihres Kindes nicht als Versagen Ihrerseits. Glauben Sie auch nicht, dass Ihr Kind „dumm“ ist und dass es diese „Dummheit“ von Ihnen geerbt hat. Ihr Kind ist aus irgendwelchen Gründen blockiert und kann deshalb den Lernstoff nicht begreifen. Vielleicht weil es einfach langsamer ist. Dann setzen Sie es nicht unter Druck. Denn sonst begreift es den Stoff erst recht nicht. Es gibt „Überflieger“ und es gibt langsamere Kinder. In unserer heutigen Zeit wird leider oftmals vorausgesetzt, dass Kinder „Überflieger“ sind. Lassen Sie sich trotzdem nicht verunsichern. Gehen Sie es langsam an und unterstützen Sie Ihr Kind. Sollte es sich allerdings in der Klasse längerfristig nicht wohlfühlen und deshalb von anderen, oder gar von der Lehrerin unter Druck gesetzt werden, überlegen Sie, ob Sie Ihr Kind eventuell in einer Montessorischule anmelden können. Viele Kinder entfalten sich besser, wenn sie nach einer solchen Pädagogik unterrichtet werden. Finden Sie die optimalen Unterrichtsbedingungen für Ihr Kind. Schaffen Sie hierfür daheim die Rahmenbedingungen. Dazu gehören feste Lernzeiten und Regeln, die einzuhalten sind. Bleiben Sie trotz allem locker, damit der Schulstart optimal klappt.

Written by Ingrid Neufeld

Die Autorin Ingrid Neufeld betreibt als Erzieherin und Sozialpädagogin mehrere pädagogische Blogs. Sie schreibt für Eltern und für alle, die mit Kinder zu tun haben. Zudem hat sie mehrere Kinderbücher veröffentlicht. Auf diesem Blog will sie Väter bei ihrer Erziehungsarbeit unterstützen. - Sie sind jetzt neugierig geworden und wollen wissen, was sie für Sie und Ihr Unternehmen tun kann? Dann sind Sie herzlich auf die Seite www.textdrechslerei.de eingeladen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>