Mein Baby zahnt: Warum Milchzähne so wichtig sind

Bildquelle: Zahnarztpraxis Dr. Seidel

Bildquelle: Zahnarztpraxis Dr. Seidel

Wenn Babys zahnen, ist es häufig vorbei mit der ruhigen Nachtruhe. Das Baby ist unruhig, quengelig, es jammert und will einfach nicht einschlafen. Doch auch tagsüber quält es sich und brüllt aus Leibeskräften.

Wenn der Zahn dann endlich „draußen ist“, sind die Eltern erleichtert und freuen sich über das erste Zähnchen ihres Kindes.

Die Anlage für die Zähne erhält das Baby schon im Bauch der Mama in der fünften Schwangerschaftswoche. Zu dieser Zeit ist das Embryo gerade mal acht bis zehn Millimeter groß, trotzdem werden in diesem „Alter“ bereits die Zähne angelegt. Bis zum ersten Geburtstag sind dann meist die Schneidezähne da. Bis zum Alter von ungefähr drei Jahren besitzt der Nachwuchs sein komplettes Milchgebiss. Jetzt sollten Sie Ihr Kind einem Zahnarzt, oder Kinderzahnarzt vorstellen.

Pflege der Milchzähne von Anfang an

Milchzähne haben die Aufgabe, für die bleibenden Zähne Platzhalter zu sein. Es ist also wichtig, diese Zähne regelmäßig zu pflegen. Wenn nämlich Milchzähne Karies bekommen, fallen sie früher aus und es kann leichter zu Fehlstellungen kommen. Deshalb sollten Eltern darauf achten, die Zähne von Anfang an zu pflegen, um aufwendige spätere Korrekturen zu vermeiden. Außerdem können Sie durch das regelmäßige Zähneputzen, Ihrem Kind von Anfang an eine gute Gewohnheit antrainieren.

Zähne richtig putzen – Das Zähneputzen als Teil eines Rituals

Nehmen Sie eine weiche Bürste. Verwenden Sie keine Zahnpasta. Putzen Sie weich und spielerisch über den Zahn.

Wenn Max seinem Sohn abends die Milchzähne putzt, nimmt er die Zahnbürste und lässt sie wie ein Flugzeug langsam herankreisen. Dazu erzählt er irgendwelche Geschichten, wie: „Die fliegende Zahnbürste fliegt jetzt in die Garage. Sie will gerne landen. (Dabei fliegt die Zahnbürste direkt vor den Mund von Sohn Lars). Das Garagentor öffnet sich. (Lars macht den Mund auf). Die fliegende Zahnbürste ist heute wieder ganz fleißig. Sie ist auf der Suche nach Schmutz. Ob sie wohl was findet? Ssssst….ssst… macht die Zahnbürste und bürstet und schrubbt bis alles ganz sauber ist und glänzt. Dann fliegt die Zahnbürste wieder nach Hause. Tschüß Lars bis morgen…“

Die Geschichte kann natürlich beliebig ausgeschmückt werden. Wenn Lars älter wird, kann er die Zahnbürste langsam selber in den Mund führen. Ältere Kinder dürfen auch schon eine Zahncreme benutzen.

Wichtig ist, dass Sie darauf achten, dass die Zähne regelmäßig geputzt werden. Auch wenn Ihr Kind so weit ist, dass es sich selber die Zähne putzen kann, sollten Sie als Eltern noch bis Ende der Vorschulzeit nachputzen.

Kariesvorbeugung bei Kindern

Damit Ihr Kind seine gesunden Zähne behält, ist es nicht nur notwendig, dass sie täglich gepflegt werden, sondern auch, dass Sie auf die Ernährung achten. Viele Eltern geben ihren Kindern Fruchtsäfte, ohne zu bedenken, dass der Fruchtzucker die Milchzähne schädigt. Ganz besonders schädlich ist dies, wenn Ihr Baby den Fruchtsaft aus dem Fläschchen nuckelt, denn dabei werden die Zähnchen ständig mit dem Fruchtzucker umspült. Die Kariesgefahr steigt. Geben Sie Ihrem Kind lieber Wasser statt Fruchtsäfte, so sind Sie auf der sicheren Seite.

Written by Ingrid Neufeld

Die Autorin Ingrid Neufeld ist gelernte Erzieherin und betreibt mehrere pädagogische Blogs. Sie schreibt für Eltern und für alle, die mit Kinder zu tun haben. Zudem hat sie mehrere Kinderbücher veröffentlicht. Auf diesem Blog will sie Väter bei ihrer Erziehungsarbeit unterstützen. - Sie sind jetzt neugierig geworden und wollen wissen, was sie für Sie und Ihr Unternehmen tun kann? Dann sind Sie herzlich auf die Seite www.textdrechslerei.de eingeladen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>